Regionalgeschäftsstelle Nürnberg-Fürth-Erlangen-Höchstadt

Humboldtstraße 98
90459 Nürnberg
Tel.: 0911/454737
E-Mail: nuernberg@lbv.de

Öffnungszeiten (und telefonische Sprechzeiten):

Montag: 09:30 - 13:00, 14:00 - 17:00 Uhr

Dienstag, Donnerstag 09:30 - 13:00 Uhr

 
Bitte rufen Sie immer vorher an!

 

Spendenkonto: Sparkasse Nürnberg

IBAN: DE90 7605 0101 0001 6839 83

BIC: SSKNDE77XXX

 

 



Weihen - Weiher - Silberreiher!

Impressionen vom Kauerlacher Weiher (Fotos: R.Rippel, T. Kuhn, S. Jockisch)
Impressionen vom Kauerlacher Weiher (Fotos: R.Rippel, T. Kuhn, S. Jockisch)

21.09.17 Bernd Michls Führung für die Regionalgruppe Feucht ging Mitte September zuerst an die Schwarzachwiesen bei Schmellnricht. Dort empfingen uns außer ein paar Kühen auch gleich ein Braunkehlchen, Goldammern und andere kleine Singvögel. Mäusebussarde und Turmfalken flogen über das Gebiet und gleich drei Rotmilane auf einem einzigen Baum ließen sich entdecken. Im Anschluß daran wechselten die ca. 25 Teilnehmer den Beobachtungsstandort und fuhren an das NSG Kauerlacher Weiher.

Allerlei Wasservögel wie Hauben- und Zwergtaucher, Silberreiher und verschiedene Entenarten tummelten sich auf dem Wasser; sogar eine jagende Trauerseeschwalbe, eine Rohrweihe und Baumfalken zogen ihre Bahnen. Als dann auch noch Bekassinen entdeckt wurden und drei dunkle Wasserläufer vor unseren Augen am Ufer landeten, war die Freude groß!


Fledermausinvasion hat begonnen

Eine Fledermaus in Pflege (Foto: B.Fuchs)
Eine Fledermaus in Pflege (Foto: B.Fuchs)

8.8.17 Ab Mitte Juli verlassen junge Fledermäuse ihr Kinderstube, um ein eigenes Quartier zu suchen und verirren sich dabei häufig in Wohnungen. Diese sogenannten Fledermausinvasionen von hauptsächlich Zwergfledermäusen - mit teilweise bis zu 200 Exemplaren - können bis Mitte September beobachtet werden. Wenn sich Fledermäuse in die Wohnung verirrt haben, reicht es meist schon, die Fender in der Dämmerung weit zu öffnen, so dass die Tiere ihren Weg selbst in die Freiheit finden. Bei einer größeren Invasion oder geschwächten Fledermäusen sind unsere fleißigen Fledermaushelfer, auch am Wochenende, zur Stelle und helfen gerne weiter. Haben Sie Fragen zu Fledermäusen oder eine zu Besuch? Dann melden Sie sich gerne bei uns: LBV-Fledermaushilfstelefon 0911 - 431 227 24.


Augustexkursion ins Freilandterrarium Stein

Impressionen aus dem Freilandterrarium (Foto: S.Jockisch)
Impressionen aus dem Freilandterrarium (Foto: S.Jockisch)

15.8.17 Statt der Monatsversammlung im südpunkt gab es Anfang August eine kleine Exkursion ins Freilandterterium der Naturhistorischen Gesellschaft in Stein. Trotz Gewitterprognosen fanden sich einige LBV-Mitglieder am Treffpunkt ein und ließen sich von Eva-Maria Neupert, Mitglied der NHG, durch das Gelände führen. Sie erklärte uns viel über die tierischen Bewohner und gab interessante Hintergrundinformationen über die schön angelegten Biotope, Terrarien und Aquarien preis. Unter anderem konnten wir auch bei einer Schlangenfütterung zusehen. Vielen Dank dafür!


Laden geschlossen

ACHTUNG: Unser Laden ist in der Zeit vom 31.7. - 31.8.17 geschlossen. Telefonisch sind wir aber erreichbar! Wir wünschen eine schöne Urlaubszeit.


Flughafenfest mit LBV-Beteiligung

Der Stand vor dem großen Ansturm (Foto: H.Armer)
Der Stand vor dem großen Ansturm (Foto: H.Armer)

6.7.17 Erstmalig war der LBV Nürnberg mit einem Stand und zwei Führungen am Flughafenfest beteiligt. Im "Umweltdorf" konnten sich die ca. 20.000 Besucher (nicht alle waren am LBV-Stand...) über Vögel, Fledermäuse und Co. informieren. Heinz Armer bot zwei vogelkundliche Führungen am Bucher Landgraben an, dem interessierte Besucher gerne gefolgt sind. Vor allem am Nachmittag war der Andrang groß, so dass Walter Dietrich-Götz alle Hände voll zu tun hatte, alle Fragen in Ruhe zu beantworten. Fazit: In zwei Jahren sind wir wieder dabei!


Pfingstexkursion der Regionalgruppe Feucht

Die vielfältige Natur im Murnauer Moos (Fotos: S. Jockisch, R. Rippel)
Die vielfältige Natur im Murnauer Moos (Fotos: S. Jockisch, R. Rippel)

Knapp 20 Naturfreunde der Regionalgruppe Feucht des LBV trafen sich unter der Leitung von Bernd Michl am Pfingstwochenende in Ohlstadt, um von dort aus in der Umgebung nach ornithologischen Raritäten Ausschau zu halten. Den ersten Ausflug machten wir nach  Graswang zur Stellwand, dort beobachteten wir Steinadler, Alpendohlen und Wasseramsel. Wir lernten den Gelbwürfeligen Dickkopffalter kennen, Stinkenden Hainsalat und die Akeleiblättrige Wiesenraute. Weißes Waldvögelein, Mückenhändelwurz (Orchideen) und Abendpfauenauge waren weitere Höhepunkte dieser Tour. Die anderen Exkursionen führten ins Murnauer Moos, das größte und bedeutendste Alpenrandmoor Mitteleuropas. Dieses Gebiet erwies sich für uns als ein wahres Eldorado, sowohl für Ornithologen, als auch für Entomologen und botanisch Interessierte.

Regenschauer schreckten uns nicht ab und wir wurden belohnt mit Klein-, Bunt-, Grün-, Grau-, Schwarz- und dem seltenen Weißrückenspecht, auch der Wendehals wurde zumindest gehört. Des Weiteren trafen wir auf Bekassinen und Brachvogel, Wiesenpieper, Wachteln und den Wachtelkönig. Rot-, Blau-, Schwarz-, und Braunkehlchen waren anwesend. An Greifen gab es Schwarzmilan, Wander-, Turm-, Baumfalke und Mäusebussard zu vermelden. Ein ganz besonderes ornithologisches Highlight dieser Region ist der im Mai aus Indien angereiste Karmingimpel. Auch er wurde zu unser aller Freude mehrfach von uns entdeckt. An die 80 Vogelarten waren es in etwa unterm Strich, die wir durch Augen und/oder Ohren wahrnehmen konnten.

Verschiedenste botanische Schätze sorgten im Murnauer Moos für Farbtupfer, unter anderem viele Orchideen (darunter das Strohgelbe und Fleischfarbene Knabenkraut), Sibirische Iris, Prachtnelke, Mondviole, Wollgras, Arnika, Heilziest, Sumpfläusekraut.

Schmetterlingsfreunde konnten sich über den Frühen und den Mädesüß-Perlmuttfalter, den Baumweißling, Baldrian-Scheckenfalter und den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling freuen.

Wir bedanken uns bei Bernd, Claudia und Anika für die Organisation der sehr lehrreichen und  mit wunderbaren Entdeckungen gefüllten Tage in einer Region, die uns bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen hat.

 

 


Insektenhotels für die Südstadt

Die Insektenhotels (Foto: S. Reuter)
Die Insektenhotels (Foto: S. Reuter)

1.6.17 Im Rahmen unseres Obstgartenprojekts wurden letzte Woche kleine Insektenhotels mit ca. 75 Erstklässlern aus der Kopernikusschule gebastelt. Dafür mussten die Grundschüler Konservendosen sammeln, die dann mit Schilf gefüllt und mit der Serviettentechnik noch verschönert wurden. Die Hotels werden jetzt an den Obstbäumen angebracht oder verschönern die Baumscheiben rund um die Schule. 


Es kreuchte und fleuchte im Pegnitztal Ost

Es gab viel zu entdecken (Collage: T. Kuhn)
Es gab viel zu entdecken (Collage: T. Kuhn)

Bei strahlendem Sonnenschein haben sich am 21.05.17 um 08:30 Uhr, 22 Naturinteressierte am Treffpunkt in Erlenstegen eingefunden. Wir hatten am Ende 39 Vogelarten gehört und gesehen. Highlight waren zwei Neuntöter „gesichtet“ und ein Sumpfrohrsänger „gehört“. Sehr gefreut haben wir uns auch über Schwanzmeisen östliche Art (weiß), Heckenbraunelle und Trauerschnäpper. Am lautesten hat uns der Zaunkönig durch das Pegnitztal begleitet. Auch die Pflanzenwelt erwacht nun zum Leben. Neben allgegenwärtigem Hahnenfuß haben wir Wiesenbocksbart, Bachnelkenwurz, Storchenschnabel, Witwenblume und Wiesensalbei entdeckt. Die Schmetterlinge lassen noch etwas auf sich warten, aber zumindest das kleine Wiesenvögelchen und ein Zünsler haben uns mit ihrer Anwesenheit erfreut. Außerdem begegnete uns noch ein Soldatenkäfer Pärchen im Hormonrausch.

Vielen Dank an Sabine und Falk, die uns durch die Natur geführt haben und uns an ihrem Wissen Teil haben lassen.“


Exkursion nach Kallmünz

Fotos: S.Jockisch
Fotos: S.Jockisch

Mitte Mai traf sich die Regionalgruppe Feucht zu einer Exkursion nach Kallmünz.

Der Leiter Manfred Paulus führte uns hoch  zu den Trockenrasenhängen und zur Burgruine, die über dem hübschen Ort lagen. Klappergrasmücke, Kuckuck und viele andere Vögel begleiteten uns hinauf. Am Wegesrand fand sich einiges an botanischen Schätzen , wie z.B. Brandknabenkraut, Blauer Lattich und Kugelblume.

Die Zielarten Segelfalter und Schwalbenschwanz ließen sich zwar nicht entdecken (was wohl der lang anhaltenden kühlen Witterung im Frühjahr geschuldet war), jedoch bekamen wir wunderbare andere Insekten wie Feldgrillen, Schmetterlingshafte und den Frühen Mohrenfalter zu Gesicht.

Hier gibt es weitere Fotos.

 

 

 

 


Studenten werben in Nürnberg für den LBV

30.05.17 - In Nürnberg werben ab sofort naturbegeisterte Studenten für die Arbeit der LBV-Kreisgruppe. Dabei bitten sie um Unterstützung für die vielfältigen Arbeitsbereiche: Egal ob Fledermaus, Kreuzotter, Schleiereule oder Weißstorch. Unsere Themenfelder sind vielseitig. Um die Arbeit vor Ort wahrnehmen zu können braucht der LBV Unterstützer und Mitglieder. Naturschutz kostet Geld. Deshalb ist in den nächsten Wochen in Nürnberg ein Studenten-Team von Haus zu Haus unterwegs. Die jungen Werber nehmen keine Bargeldspenden entgegen und sind am T-Shirt mit LBV-Logo zu erkennen. Ferner tragen sie einen Mitarbeiterausweis mit sich  >> Jetzt Mitglied werden


Vorstand wieder komplett!

Der neue Vorstand, von links Dieter Kaus, Sabine Jockisch, Klaus Jäger, Falk Grimmer, Klaus Müller, Theo Schmidtkunz, Heinz Armer und Walter Dietrich-Götz (Foto: C.Günnewig)
Der neue Vorstand, von links Dieter Kaus, Sabine Jockisch, Klaus Jäger, Falk Grimmer, Klaus Müller, Theo Schmidtkunz, Heinz Armer und Walter Dietrich-Götz (Foto: C.Günnewig)

13.04.17 Bei der Jahresversammlung der Kreisgruppe Nürnberg konnte durch die Nachwahl der Vorstand wieder komplett gemacht werden. Zum 1. Vorsitzenden wurde Klaus Jäger gewählt, sein erster Stellvertreter ist Theo Schmidtkunz, sein zweiter Walter Dietrich-Götz. Als Schriftführer wurde Falk Grimmer gewählt. Allen gewählten herzlichen Glückwunsch und ein gutes Gelingen in ihrer Arbeit.


Die Brutsaison hat begonnen - auch an ungewöhlichen Orten!

Die Amselbrut im Fahrradkorb (Foto: Y.Hohaus)
Die Amselbrut im Fahrradkorb (Foto: Y.Hohaus)

18.3.17

Die Brutsaison ist in vollem Gange, wie auch das Foto von Frau Hohaus zeigt! Sie schickte uns das Bild aus dem Röthelheimpark in Erlangen, wo eine Amsel wohl gemerkt hat, dass dieses Fahrrad gerade nicht viel bewegt wird. Wir haben von einer Umsiedelung abgeraten, wenn das Fahrrad während der Brutsaison nicht gefahren wird. Haben Sie auch einen Nistplatz an einem ungewöhnlichen Ort entdeckt? Schicken Sie uns gerne Ihre Bilder und Geschichten dazu!


Die Wasseramsel - Echte Unterwasserkünstlerin

Wasseramsel (Foto: M.Bosch)
Wasseramsel (Foto: M.Bosch)

Die Details zur systematischen Bestandserhebung der Wasseramsel in Mittelfranken finden Sie hier.

Gedankt wird den Helfern bei den Bestandserhebungen und teilweise auch Montagen von Nisthilfen, vor allen Wolfgang Chunsek (Erlanger Schwabach, Röthenbach), Henrik Klemke und Familie Roder.


Pegnitztal Ost - Position des LBV

Pegnitztal-Ost (Foto: S.Jockisch)
Pegnitztal-Ost (Foto: S.Jockisch)

26.01.17 Mitte Februar berät der Umweltausschuss der Stadt Nürnberg darüber, ob das Pegnitztal-Ost einen neuen Schutzstatus bekommt und zum Naturschutzgebiet wird. Die Naturschutzverbände haben sich von Anfang an dafür ausgesprochen. Der LBV hat daher intensiv an der Entwicklung des geplanten Schutzgebietes mitgearbeitet. Um nochmal zu verdeutlichen, warum dies notwendig ist, hat Dieter Kaus von der Kreisgruppe Nürnberg eine Positionspapier dazu verfasst, das Sie hier lesen können.


Fledermaussaison erfolgreich abgeschlossen

Invasion von Zwergfledermäusen (Foto: B.Fuchs)
Invasion von Zwergfledermäusen (Foto: B.Fuchs)

08.11.16 Die Fledermäuse sind im Winterquartier und wir haben endlich Zeit, die Fledermaussaison abzuschließen. Dank der vielen ehrenamtlichen HelferInnen konnten wir im vergangenen Sommer ca. 1000 Tieren das Leben retten. Bei den insgesamt 170 Einsätzen konnten viele verschreckte Bürger zwar schon am Telefon beruhigt werden, aber es waren auch sehr kuriose Einsätze dabei: aus einem Hotel in der Nürnberger Innenstadt mussten wir Fledermäuse aus den Betten holen und allein 200 Fledermäuse konnten aus einem Lehrerzimmer geborgen werden. Erfahrungsgemäß lassen uns aber die kleinen Säuger im Winter nicht ganz in Ruhe: Vereinzelt bekommen wir noch Anrufe über gefundene Tiere, die bei den mittlerweile milden Wintern aufwachen und umherfliegen. Trotzdem freuen wir uns schon auf die Saison 2017 mit hoffentlich wieder spannenden Einsätzen!

 

 


Biotoppflege Föhrenbuck

Impressionen der Biotoppflege (Fotos: S.Jockisch)
Impressionen der Biotoppflege (Fotos: S.Jockisch)

Dem Ruf nach aktiver Unterstützung  bei der Biotoppflege sind am 24.09.2016 so viele Freiwillige gefolgt  wie lange nicht.

Erstmals waren auch Mitarbeiter/innen der miCura Pflegedienste Nürnberg GmbH  mit viel Freude dabei.  Beruflich ansonsten dem Dienst am Menschen verschrieben, pflegten sie diesmal unser Biotop am Föhrenbuck   und packten tatkräftig mit an.

Nebenbei gab es an den Tümpeln noch ein wenig Umweltbildung für die Kinder.

Jede  Menge Fröschlein, Libellen, den Eisvogel und die Heidelerche  waren zu sehen und/oder zu hören.

Der sich für das Kleinod  im Stadtsüden verantwortlich zeichnende Klaus Müller war sichtlich bewegt und sehr zufrieden mit dem Ergebnis des arbeitsreichen Vormittags und unser aller Hoffnung wächst, dass das Biotop weiterhin als Zuflucht für bedrohte Arten wie Sonnentau, Pillenfarn, Weinhähnchen und zahlreiche Vogel-,Amphibien- und Libellenarten erhalten werden kann.

Beim gemeinsamen Ausklang des Tages im Biergarten konnten wir uns auch für weitere Aktionen die Unterstützung des Pflegeteams sichern  (M.Stier/S.Jockisch). Weitere Fotos finden Sie hier


Der LBV unterwegs: Vogelzug am Altmühlsee

Impressionen vom Altmühlsee (Foto: S.Jockisch)
Impressionen vom Altmühlsee (Foto: S.Jockisch)

Am 10.09.2016 trafen sich unter Führung des LBV 15 ornithologisch Interessierte am Altmühlsee, um dort die heimische und sich aktuell schon auf dem Durchzug befindliche Vogelwelt zu beobachten.

Bernd Michl, Vorsitzender der Regionalgruppe Feucht, leitete die Exkursion und gab wertvolle Informationen zur Entstehungsgeschichte der ornithologisch bedeutsamen Region .

An der Umweltstation begrüßte uns gleich das Symbol des LBV´s, der Eisvogel,  und das nicht nur als Wappentier an der wehenden Fahne, sondern auch gleich als lebendes Objekt im Überflug am nahegelegenen Bächlein.

Nach einem  Rundgang über die Vogelinsel hatten wir  vom Beobachtungsturm aus  einen guten Blick auf den Altmühlsee und sahen der sich dort tummelnden Avifauna zu.  Rangeleien vor und hinter dem Spektiv waren nicht selten!Bei schönstem Kaiserwetter legten nicht nur die Vögel am Altmühlsee, sondern auch wir zwischenzeitlich eine Mittagsrast im nahegelegenen  Biergarten in Mörsach ein.

Dieser folgte ein Spaziergang ins Wiesmet, welches als sehr bedeutendes Wiesenbrütergebiet in Bayern zählt.

Zurück am Beobachtungsturm angelangt, zählten wir , über den Tag hinweg gesehen, weit über 40 verschiedene Vogelarten. Darunter auch seltenere Gäste wie den Großen Brachvogel, Bekassine, Alpenstrandläufer, Dunkler Wasserläufer, Sandregenpfeifer, Bruchwasserläufer, Rotmilan und Rohrweihe. Ein überfliegendes Fischadlerpaar am späten Nachmittag beschloß diesen schönen Tag (M. Stier/S. Jockisch)

Hier finden Sie weitere Bilder von der Exkursion.


Junge Studenten in der Nürnberger Innenstadt für den LBV unterwegs!

LBV-Team in der Nürnberger Innenstadt
LBV-Team in der Nürnberger Innenstadt

08.08.16 - Nachwuchs erwünscht - unter diesem Motto steht die gerade anlaufende Werbeaktion der Kreisgruppe Nürnberg. Nicht nur die Plakate sind im ganzen Stadtgebiet zu sehen, sondern auch junge Menschen, die in der Fußgängerzone Nürnbergs ab heute Menschen für den LBV begeistern wollen. Den auffälligen Stand findet man in den kommenden zwei Wochen in der Pfannenschmiedgasse und in der Karolinenstraße gegenüber dem Karstadt. Die Werber freuen sich sicherlich auch über Besuch von LBV-Mitgliedern und solche, die es werden wollen!

Wir suchen aber auch Mitstreiter, die sich aktiv für den Naturschutz in Nürnberg einsetzen wollen. Für folgende Aktivitäten suchen wir noch Mithelfer:


Fledermausinvasion startet

Zwergfledermaus - vom LBV gerettet
Zwergfledermaus - vom LBV gerettet

21.07.2016

 Ab Mitte Juli verlassen junge Fledermäuse ihre Kinderstube, um ein eigenes Quartier zu suchen und verirren sich dabei häufig in Wohnungen. Diese sogenannten Fledermausinvasionen von hauptsächlich Zwergfledermäusen – mit teilweise bis zu 200 Exemplaren – können bis Mitte September beobachtet werden. Wenn sich Fledermäuse in die Wohnung verirrt haben, reicht es meist schon die Fenster in der Dämmerung weit zu öffnen, so dass die Fledermäuse ihren Weg selbst in die Freiheit finden. Bei einer größeren Anzahl und geschwächten oder verletzten Fledermäusen sind unsere fleißigen Fledermaushelfer – auch am Wochenende – zur Stelle und helfen Ihnen gerne, wenn Sie nicht mehr weiter wissen.

Haben Sie Fragen zu Fledermäusen oder eine zu Besuch? Dann melden Sie sich bei uns: LBV-Fledermaushilfstelefon 0911 – 431 227 24.


Der Wengleinpark - ein Schmetterlingsparadies

Collage S.Jockisch
Collage S.Jockisch

 Der LBV lud am 17.07.2016 zu einer Erkundung des Wengleinparks bei Eschenbach ein. Dem Ruf der Regionalgruppe Feucht folgten ca. 20 Naturfreunde aus ganz Mittelfranken.  Neben allerlei Anekdoten und Informationen zum Schöpfer dieses Naturparadieses, dem Nadelfabrikanten Carl Wenglein aus Nürnberg, erfuhren die Teilnehmer auch viel Wissenswertes zur Flora am Wegesrand.

Das Hauptaugenmerk der Exkursion lag auf der Beobachtung der im Park heimischen Insektenwelt. Bei optimalen Witterungsbedingungen konnte Exkursionsleiter Manfred Paulus die Gruppe über betörende Blumenwiesen und mit profundem Wissen durch die sich nicht immer auf Anhieb erschließende Welt der Bläulinge, Schecken-, Augen-, und Dickkopffalter manövrieren.  Bunte Falter mit so lustigen Namen wie Widderchen, Schornsteinfeger , Ochsenauge oder Landkärtchen begegneten den Teilnehmern. Die Vielfalt der Falterarten war beachtlich! (M.Stier/S.Jockisch)

 Hier gibt es weitere Bilder von der Exkursion.

 

 


Die Insekten können einziehen!

Die fleißigen Bauarbeiter und das Projektteam mit Hannes Erhardt (ESW-Geschäftsführer), Bianca Fuchs (LBV), Astrid Schultze (ESW), Simone Reuter (LBV)
Die fleißigen Bauarbeiter und das Projektteam mit Hannes Erhardt (ESW-Geschäftsführer), Bianca Fuchs (LBV), Astrid Schultze (ESW), Simone Reuter (LBV)
Sägen für das Insektenhotel (Foto: S.Reuter)
Sägen für das Insektenhotel (Foto: S.Reuter)

28.06.16

5 Wochen lang wurde gebaut, geschraubt, gesägt und gebohrt: jetzt ist es fertig, das große Insektenhotel in Gebersdorf. Zusammen mit dem Evangelischen Siedlungswerk (ESW) und den Kindern aus der Wohnanlage baute der LBV eine neue Behausung für solitär lebende Insekten. Jeden Freitag kamen 15 Kinder zusammen, um ihre Umgebung schöner und auch insektenfreundlicher zu gestalten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und wurde am vergangenen Freitag feierlich eingeweiht. Die ersten Mieter waren da schon längst eingezogen!


Ein Obstgarten für den Maffeiplatz

Ein verzierter Obstbaum (Foto: S.Reuter)
Ein verzierter Obstbaum (Foto: S.Reuter)

15.06.2016

In direkter Nachbarschaft zur Kopernikusschule konnte der LBV in Zusammenarbeit mit SÖR und der finanziellen Unterstützung der Sparda-Bank einen Obstgarten mit neun heimischen Bäumen errichten. Zur feierlichen Einweihung kamen auch Grundschüler, die in das Projekt mit eingebunden werden. So haben sie schon die Umrandung der Bäume verschönert und sind gerade dabei ein Schild zu bauen, um auch der Bevölkerung zu zeigen, was es mit den neuen Bäumen auf sich hat. Im Herbst wird dann der LBV zusammen mit den Kindern das Obst verwerten: es soll Marmelade, Saft und Mus aus den Früchten entstehen. Aber bis dahin müssend die Bäume noch wachsen und auch kräftig gegossen werden. A propos gießen: wir suchen noch "Mitgießer" für den August. Dann sind nämlich die Schüler in den Ferien und die Geschäftsstelle mit den Fledermausinvasionen beschäftigt. Wer also Zeit und Lust hat, einfach bei uns melden. Als Belohnung gibt es ein Glas Marmelade im Herbst!


Lehmpfützen für die Schwalben

Neu angelegte Lehmpfütze (Foto: D.Schanz)
Neu angelegte Lehmpfütze (Foto: D.Schanz)

17.05.16 Auch die Schwalben finden durch die starke Versiegelung in den Städten immer weniger Nistmaterial für ihre Nester. Deswegen hat der LBV Nürnberg in Ziegelstein eine Lehmpfütze angelegt: Ein Lehm-Sand-Gemisch wird in eine mit einer Teichfolie ausgelegten Mulde gefüllt und gut bewässert. Somit entsteht eine schöne "Pampe", die sich die Schwalben für ihren Nestbau holen können. Die Lehmpfütze muss den ganzen Sommer über feucht gehalten werden. Schwalben brüten 2-3 mal im Sommer und reparieren zwischendurch auch einmal ihr Nest oder machen einen neuen Anbau. Die Schwalben wurden bisher noch nicht gesichtet, dafür aber die Gehörnte und Rote Mauerbiene, die sich Lehm für ihre Brutzellen holen. Etwas Gutes tut man damit auf jeden Fall!



Eine Kröte ist im Eimer

Erdkröten im Eimer (Foto: C.Günnewig)
Erdkröten im Eimer (Foto: C.Günnewig)

12.4.16

Die Kröten sind los - zumindest in Kleingründlach. Dort hat der LBV nun schon im zweiten Jahr einen Krötenzaun errichtet. Aufgrund von Baumaßnahmen wurde auch auf der Rückwanderseite ein Zaun aufgestellt, damit keine Kröte unter ein Baufahrzeug gerät. Noch ist die Rückwanderung im Gange, aber wir können jetzt schon sagen, dass wir weit über 500 Erdkröten (und auch ein paar Grasfrösche) über die Straße getragen haben. In ein paar Tagen ist die Wanderung abgeschlossen, dann wandern auch die Zäune wieder in den Bauhof und wir Krötenliebhaber freuen uns schon auf das nächste Jahr!


Siemens Mitarbeiter setzen sich für Nürnbergs Natur ein

Starker Einsatz (Foto: R. Güßregen)
Starker Einsatz (Foto: R. Güßregen)
Die fleißigen Helfer (Foto: R. Güßregen)
Die fleißigen Helfer (Foto: R. Güßregen)

23.02.16 Einen starken Einsatz für die Natur zeigten 12 Siemens Mitarbeiter. Im Rahmen eines Freiwilligen-Tages griffen sie gemeinsam mit 5 Ehrenamtlichen des LBV zu Baumschere und Säge und rückten einem Birkenhain zu Leibe, der den Röthegraben überwuchert hatte. Dies war notwendig, da für viele ans Wasser gebundene Tiere, wie Libellen und Amphibien, es wichtig ist das Sonnenlicht auf das Wasser fällt. Durch die gute Arbeitsmoral der Helfer war bereits bis zur Mittagspause der Röthegraben entbaumt, so dass sich die Truppe nach einer kleinen Erholung zu einem weiteren Biotop aufmachen konnte. Dort war es auch nötig einen Tümpel von umstehenden Bäumen am Südufer zu befreien. Hier waren die Bäume schon etwas robuster und größer - deshalb musste hier zur Axt gegriffen werden. Am Ende des sehr erfolgreichen Einsatzes waren zwar alle erschöpft, aber auch begeistert, da die Resultate der kräftezehrenden Arbeit gut sichtbar waren. Wir bedanken uns sehr herzlich bei iska-Nürnberg für die Herstellung des Kontaktes und beim Siemens Nachwuchskreis für den tollen  Arbeitseinsatz.


LBV nimmt Stellung zum IKEA Neubau

16.02.16 Das Unternehmen IKEA plant ein weiteres Möbelhaus im Süden von Nürnberg an der Regensburger Straße. Der LBV Nürnberg hat eine Stellungnahme zum Neubau abgegeben, bei dem vor allem die Dachbegrünung ein zentraler Punkt ist. Bei so einer großen Fläche darf eine Begrünung mit heimischen Arten und Solartechnik auf dem Dach nicht fehlen. Auch für Gebäudebrüterarten wie den Mauersegler soll der Konzern aus Schweden etwas tun - der LBV fordert 100 Kästen rund um das neue Gebäude anzubringen. Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.  


Der Vogel des Jahres knabbert in Erlangen

Stieglitz an der Futterstelle (Foto: W.Welß)
Stieglitz an der Futterstelle (Foto: W.Welß)

17.12.15 Wie schon in den vergangenen Jahren ist im Botanischen Garten in Erlangen eine Musterfutterstelle eingerichtet worden. Dort tummeln sich, trotz der milden Temperaturen, eine große Menge an Vögeln. Unter anderem ist der Stieglitz, Vogel des Jahres 2016, ein regelmäßiger Gast. Vom 8. bis 10. Januar findet die Aktion "Stunde der Wintervögel" statt. Dazu bietet der LBV Erlangen eine Führung an der Futterstelle im Botanischen Garten an, und zwar am 9. Februar um 14 Uhr. Bis dahin viel Freude beim Beobachten und Staunen!


Der Fledermaussommer in Nürnberg

Theorie ist auch wichtig (Foto: H. Keblawi)
Theorie ist auch wichtig (Foto: H. Keblawi)
Zwergfledermaus (Foto: H. Keblawi)
Zwergfledermaus (Foto: H. Keblawi)

Nürnberg 01.10.15

Auch in diesem Sommer haben uns die Fledermäuse auf Trab gehalten: mehrere hundert Tiere konnten aus Wohnungen gerettet werden. Zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen wurde von Mitte Juli bis Mitte September ein durchgehender Fledermausdienst bereit gestellt. In dieser Zeit finden sich erfahrungsgemäß die meisten Fledermäuse in Wohnungen. Hintergrund ist der Flug vieler junger Fledermäuse, deren Orientierung noch recht schlecht ist. Zudem lassen viele Leute während ihres Urlaubs Fenster geöffnet oder gekippt, so dass die Federmäuse in die Wohnung fliegen können.

Um auch Kinder für den Schutz dieser faszinierenden Tiere zu begeistern fand in den Sommerferien eine Fledermausaktion am Aktivspielplatz Gostenhof statt. Unter der Leitung von Bianca Fuchs und Martin Gute bauten die Kinder Fledermauskästen und montierten diese an Stellen, die für die Fledermäuse besonders geeignet sind. Ganz nebenbei erfuhren die Kinder so Wissenswertes über die Lebensweise und den Schutz von Fledermäusen. Wir hoffen die Kinder hatten Spaß beim praktischen Artenschutz und bedanken uns für die schönen Tage am Aktivspielplatz. Diese Aktion wurde von der Brochier-Stiftung und der Stiftung Bayerisches Naturerbe unterstützt. Vielen Dank dafür!


Schleiereulenberingung im Steigerwald

Jungdohle (Foto: S.Jockisch)
Jungdohle (Foto: S.Jockisch)
Junge Schleiereulen in Erwartung (Foto: S.Jockisch)
Junge Schleiereulen in Erwartung (Foto: S.Jockisch)

Nürnberg, 11.06.2015

Unser ehrenamtlich aktives Mitglied Sabine Jockisch hatte die Möglichkeit bei der Beringung von Schleiereulen dabei zu sein. Hier ein kurzer Eindruck ihrer Erlebnisse: "Die tolle Gelegenheit, beim Beringen von Schleiereulen dabei zu sein, ließ ich mir nicht entgehen. Wir waren von früh morgens bis abends unterwegs, um Nistkästen für die Eulen nach Belegung zu inspizieren. Dabei stiegen wir auf ca. 25 Scheunendachböden und Kirchtürme. Eine staubige und wohltemperierte Angelegenheit bei dem Wetter...(33 Grad, schwül).Doch nicht nur Schleiereulen besetzen diese Kästen, sondern auch andere Gebäudebrüter wie Turmfalken und Dohlen. Vielen Dank an Dieter Kaus und Hugo Gabriel, dass ich dabei sein konnte."



Neue Häuser für Rückkehrer

Martin Gute mit einem der über 150 Nistkästen (Foto: K.Müller)
Martin Gute mit einem der über 150 Nistkästen (Foto: K.Müller)

Nürnberg, 10.03.15

Die Brutsaison steht vor der Tür und nicht alle Vögel finden einen geeigneten Brutplatz. Klaus Müller und Martin Gute haben deshalb Abhilfe geschaffen: Sie hängten in ausgesuchten Gebieten mit wenigen Bruthöhlen, wie das Naturschutzgebiet Föhrenbuck oder der Waldrand am Main-Donau-Kanal, über 150 Nistästen auf. Dabei wurden in erster Linie Kleinvogelarten wie Gartenrotschwanz, Meisen und Trauerschnäpper berücksichtigt. Aber auch für den stark bedrohten Wendehals wurden besonders große Nistkästen gebaut und an den ehemaligen bekannten Brutplätzen montiert. Hoffentlich ziehen viele Rückkehrer in den nächsten Wochen ein!

Die Klasse 2d der Kopernikusschule übernimmt Nistkastenpflege

Nistkastensäuberung mit interessierten Kindern (Foto: C.Günnewig)
Nistkastensäuberung mit interessierten Kindern (Foto: C.Günnewig)

Nürnberg, 12.02.2015

Schon seit ein paar Jahren hängen fünf Nist- und zwei Fledermauskästen im Nürnberger Annapark, für die jetzt die Klasse 2d der Kopernikusschule die Patenschaft übernommen hat. Bei einer gemeinsamen Säuberungsaktion mit dem LBV wurden die Nistkästen inspiziert und gereinigt. Dabei wurden einige Meisennester und ein Kleibernest gefunden. Im nächsten Jahr übernimmt diese Aufgabe die Klasse mit ihren Lehrerinnen.


Kreuzotter in Eibach - Kein Grund zur Panik

Eine Kreuzotter bei Eibach. (F: K. Müller)
Eine Kreuzotter bei Eibach. (F: K. Müller)

Der Landesbund für Vogelschutz betont, dass bei umsichtigem Verhalten von den in Eibach lebenden Kreuzottern überhaupt keine Gefahr für Menschen und Hunde ausgeht. Die kleine, bislang noch stabile Population bietet vielmehr faszinierende Beobachtungs- möglichkeiten und stellt ein einzigartiges Naturjuwel im Großraum Nürnberg dar. >> Warum keine spezielle Gefährdung von Kindern oder Senioren besteht und was Hundehalter beachten können.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION