Aktuelles

Müllaktion, die Dritte - neues Müllquiz: Welche Gefahren birgt eigentlich Müll?

Vor kurzem haben wir uns schon angeschaut, wie lange Müll denn so in der Umwelt liegen kann. Jetzt wollen wir mal betrachten, welche Gefahren davon ausgehen. Was und wem schadet es, wenn Müll nicht ordnungsgemäß entsorgt wird?

Was kann dadurch passieren? Ein kleines Quiz dazu zeigt einiges auf. Probieren Sie es gerne aus!

 

Demonstration zur Agrarwende vor der Bayerischen Staatskanzlei in München am 1.7.2020

Presseaktion Green Deal (Foto: U. Dopheide)
Presseaktion Green Deal (Foto: U. Dopheide)

02.07.2020 - Green Deal im Agrarbereich umsetzen: Klima, Arten und Höfe retten

Mit einer Protestaktion vor der Staatskanzlei in München haben sich gestern mehrere Bauern- Umwelt- und Tierschutzverbände - darunter natürlich auch der LBV - an Ministerpräsident Markus Söder gewandt und eine Kehrtwendung in der Auszahlung der Agrarmilliarden aus Brüssel eingefordert. Die Zukunft der EU-Agrarpolitik darf nicht länger hauptsächlich von den agrarindustriell ausgerichteten Verbänden und Konzernen bestimmt werden, sondern muss aufgrund ihrer Bedeutung für Umwelt, Klima und Arbeitsplatzsicherung im ländlichen Raum gesamtgesellschaftliche Anliegen wesentlich stärker als bisher berücksichtigen. Wie wichtig dabei die Verbindung von Ernährung, Umwelt- und Agrarpolitik ist, hat die EU-Kommission in

ihrer Farm-to-Fork-Strategie sowie im Green Deal vor kurzem deutlich gemacht. Um was es dabei genau geht, können Sie in der nachfolgenden Pressemeldung erfahren. 

PM-062-20-Aktion-GreenDeal_LW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 591.9 KB

Bsal-Hautpilz bei Feuersalamander in Bayern nachgewiesen

Feuersalamander (Bild: Christoph Bosch, LBV-Archiv)
Feuersalamander (Bild: Christoph Bosch, LBV-Archiv)

02.07.2020 - Erstmals ist der berüchtigte Salamanderpilz Bsal auch in Bayern nachgewiesen worden. In der Marktgemeinde Ebrach wurde vor kurzem ein toter Feuersalamander gefunden.

Laboruntersuchungen bestätigten jetzt eine Infektion mit dem Hautpilz Batrachochytrium salamandrivorans (kurz: Bsal).

 

Was ist Bsal? 

Vor über 10 Jahren wurde der Pilz in den Niederlanden entdeckt und 2013 zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben. Über die Eifel breitete er sich nach Deutschland aus. Infektionen von Feuersalamandern traten bereits in den Niederlanden und in Belgien sowie in Deutschland in der Eifel und bei Essen auf. Für Bayern ist dies der erste Nachweis. Alle heimischen Salamander- und Molcharten können durch den Pilz erkranken, wobei die meisten Arten eine Infektion überleben. Bei Feuersalamandern führt eine Ansteckung dagegen fast immer zum Tod. Für den Menschen und andere Tiere ist Bsal ungefährlich. Der Pilz wurde ursprünglich vermutlich mit infizierten Salamandern oder Molchen über den Tierhandel aus Asien nach Europa eingeschleppt. Der Pilz ist auf eine feuchte, kühle Umgebung angewiesen und kann in und an Gewässern sowie in feuchten Böden überdauern. Spezielle Dauersporen können sogar längere Zeit ohne Wirt überleben. Über Erde, die an Schuhen, forstlichen Arbeitsgeräten oder Tierpfoten haftet, kann der Erreger weitergetragen werden.

 

Verhaltenshinweise um eine weitere Verbreitung einzuschränken

Um eine weitere Verbreitung von Bsal einzuschränken, bitten das Bayerische Landesamt für Umwelt und das Landratsamt Bamberg, im Ebracher Forst folgende Verhaltenshinweise zu beachten:

  • Amphibien, insbesondere Feuersalamander und Molche, nicht berühren
  • Auf vorgegebenen Wegen bleiben und keine Land- und Wasserlebensräume von Amphibien betreten
  • Hunde an der Leine führen und von Bächen, Uferbereichen, Teichen, Tümpeln und wassergefüllten Wagenspuren fernhalten.
  • Schuhe vor Ort gründlich von Erde säubern – mit ausreichend Abstand zu Gewässern und Feuchtstellen

Die ausführliche Pressemitteilung des LfU ist hier zu finden. 

Wie geht es weiter mit der Gebietsbetreuung in Bayern?

02.07.2020 - Der LBV ist Träger von 13 Gebietsbetreuerstellen in ganz Bayern. Unsere Gebietsbetreuer sind Ansprechpartner vor Ort und werben für den Naturschutz, sie vermitteln Umweltwissen bei Führungen und Vorträgen und tragen damit zur gesellschaftlichen Wertschätzung von ökologisch sensiblen Gebieten bei. Als ausgewiesene Kenner ihres Gebiets unterstützen sie die Fachbehörden die Natura 2000-Managementpläne umzusetzen.  

 

Finanziert werden die Stellen mit 85% durch den Bayerischen Naturschutzfonds, 15% werden vom Träger übernommen. Im März 2021 endet die derzeitige Förderperiode für die Gebietsbetreuung in Bayern. Die Unsicherheit der Gebietsbetreuer über ihre berufliche Zukunft aufgrund der befristeten Verträge und die aktuelle Konkurrenz durch BioDiv-Berater an den Naturschutzbehörden und Ranger in den Naturparken ist uns

bewusst. Wir haben daher  in den letzten Wochen bereits eine Vielzahl von Gesprächen geführt und werden auch in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin intensive Lobbyarbeit für die Gebietsbetreuer machen. Sie können uns dabei gerne unterstützen, wenn Sie in Gesprächen mit Lokalpolitikern und Mitgliedern des Landtags die Fortführung der Gebietsbetreuerstellen in ihrem Landkreis einfordern. Einen Überblick über die Gebietsbetreuung in Bayern gibt es unter www.gebietsbetreuer.bayern.de.

Botanisch versierte Mitstreiter für den Arbeitskreis Botanik gesucht!

02.07.2020 - Lange Zeit gab es im LBV den AK Botanik, der beispielsweise Stellungnahmen zu botanischen Themen für den LBV erarbeitet, Fachexkursionen organisiert  und die Erstellung einer Roten Liste für Pflanzengesellschaften vorangetrieben hat. Leider war der AK seit einiger Zeit nicht mehr aktiv, soll nun aber die Arbeit wieder aufnehmen und in neuem Glanz erstrahlen. 

 

Bernd Raab, langjähriger Mitarbeiter und Botaniker des LBV, Franziska Wenger, Projektmanagerin „Biodiversität in Agrarlandschaften“ und Patricia Danel, Projektmanagerin „Kommunale Biodiversität - Flächenmanagement im Landkreis Roth“ sind deshalb aktuell auf der Suche nach botanisch versierten Mitstreitern, die Spaß daran haben aktuelle Fragen zu vegetationsökologisch relevanten Themen zu diskutieren, Lösungsansätze zu erarbeiten sowie den Austausch von Expertise zu fördern. Dabei sollen auch Exkursionen für Fachpublikum und botanisch Interessierte organisiert werden.

 

Wer Interesse an einer aktiven Mitarbeit im AK Botanik hat, darf sich gerne direkt bei Patricia Danel unter Patricia.Danel@lbv.de oder telefonisch unter der 09174-4775-7366 melden. Es wird im Herbst eine Auftaktveranstaltung geben, bei der die Arbeitsweise des AKs festgelegt wird und organisatorische Fragen geklärt werden.

 

Müllaktion, die Zweite - unser Müllquiz: Wie lange dauert die Verrottung?

Nachdem viele nun fleißig mitgeholfen haben, Müll aus den Wäldern zu entfernen - etwas von dem wir wissen, dass es viele Menschen auch ohne Aufruf immer mal wieder tun - haben wir uns überlegt, uns auch einmal dem Hintergrund zu widmen. Warum ist es so schlecht, dass der Müll herumliegt - außer natürlich, dass es hässlich aussieht und die wunderschönen Bilder, die uns die Natur schenkt, stört? Wie lange bleibt er denn so liegen?

 

Dazu haben wir ein Quiz vorbereitet,  dass sich mit den Verrottungszeiten beschäftigt. Bitte die angegebenen Zeiten als  circa Zeiten betrachten.

 

Hier geht es los!

Mitmach-Müllsammelaktion des LBV: Die Ergebnisse

Vielen Dank an alle, die fleißig Müll aus den Wäldern und Feldern geholt haben. Die Natur und die Tiere danken es Euch ganz besonders. Unsere Gewinner wurden benachrichtigt, die Samenpäckchen für die Blühwiese und die Naturführer sind unterwegs. Viel Freude beim Zusehen, wie es wächst und später brummt und natürlich beim Lesen. 

 

Eine ganz besonders spannende Geschichte hat uns die LBV-Kindergruppe "Die Seelachse" aus Heroldsberg zu ihren Müllfotos geschrieben. Die Kinder fanden in ihrem Waldstück unabhängig voneinander viele kleine weiße Zettelchen. Mutmaßlich handelt es sich hierbei um Kaugummipapierchen, auf denen tatsächlich auch noch aufgedruckt ist, wie das Papier richtig zu entsorgen ist. Dies scheint den ominösen Kaugummikauer wohl aber nicht sonderlich beeindruckt zu haben, so dass sich seine Spur durch den Wald lange verfolgen ließ. Unklar geblieben ist: Handelt es sich um ein und dieselbe Person, die immer wieder kaugummikauend durch die Wälder streift oder gibt es in Heroldsberg einfach wahnsinnig viele Kaugummikauer, die ihre Papierchen nicht mit nach Hause nehmen wollen? Und wie viele Kaugummis werden da überhaupt gekaut? Vielleicht, liebe Seelachse, findet ihr das ja noch eines Tages heraus. Wir danken Euch auf jeden Fall herzlich für diesen kuriosen Wettbewerbsbeitrag. 

Einige weitere Ergebnisse unserer Müllsammlung gibt es nachfolgend: 

Filmische Exkursion der RG Feucht am 25.04.2020: Der Berg ruft - Vogelstimmen am Moritzberg

Da im Frühling 2020 ja leider keine normalen Exkursionen mit beliebig vielen Menschen stattfinden konnten, werdet ihr hier von der LBV-Regionalgruppe Feucht filmisch auf eine Exkursion mitgenommen. Sie kann einfach nachgegangen werden. Ort ist der Moritzberg östlich von Nürnberg, Gemeinde Leinburg. In der Exkursion lernt ihr die Vogelwelt im Frühling dort kennen. Viel Spaß dabei!

Stunde der Gartenvögel - zählen Sie mit vom 8. - 10. Mai 2020!

Vom 8. bis 10. Mai 2020 geht es wieder einmal um die Vögel in Ihrem Garten. Bei der gemeinsamen Mitmachaktion "Die Stunde der Gartenvögel" von LBV und NABU zählen Sie eine Stunde lang Ihre Vögel und melden diese Zahlen. Ihre Daten und die tausender anderer Naturfreunde geben Antworten auf brennende Frage und helfen uns dabei, Neues über die Vögel in Bayerns Gärten herauszufinden. Nähere Infos zu unserer Zählaktion finden Sie unter https://www.lbv.de/mitmachen/stunde-der-gartenvoegel/. 

 

Damit Sie sich beim Zählen leichter tun, können Sie sich Meldebogen und Zählhilfe auch hier herunterladen.

Meldebogen Stunde der Gartenvoegel 2020
Adobe Acrobat Dokument 886.1 KB
SdG_2020_Zählhilfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Mitmachaktion des LBV: Müll sammeln und dabei noch etwas gewinnen!

Müll in der Natur (Bild: Dieter Hopf, LBV-Archiv)
Müll in der Natur (Bild: Dieter Hopf, LBV-Archiv)

Raus in die Natur zu einem Spaziergang - allein, zu zweit oder mit der Familie! 

In der jetzigen Situation bieten uns die frühlingshaften Wälder und Felder den besten Raum zum Entspannen. Die Bewegung tut dem Körper gut, die Bilder mit dem sprießenden Grün und den Frühlingsblumen erfreuen die Seele. Die Ruhe des Waldes, die Düfte und das Vogelgezwitscher  bringen auch Frieden in unseren Geist. Und die Botenstoffe (Terpene) der Bäume stärken bei längerem Aufenthalt im Wald unser Immunsystem. Wer jetzt im Wald spazieren geht, macht also für sich das Bestmögliche.

 

Müll gehört nicht in den Wald! 

Allerdings gibt es etwas, was gewiss nicht in den Wald gehört: Müll! Der Müll hat teilweise sehr lange Verrottungszeiten und stellt für die Tierwelt eine ernste Gefahr dar. Wenn wir also schon in Wäldern und Feldern unterwegs sind, können wir auch gleichzeitig eine Mülltüte mitnehmen und Müll einsammeln. 

 

Der LBV ruft deshalb zu einer großen Müllsammelaktion auf, bei der man auch noch etwas gewinnen kann!

  • Wann: Der Aktionszeitraum geht vom 24. April bis 8. Mai 2020 - Sammlung jederzeit möglich, je nach Lust und Laune im Rahmen eines Naturspaziergangs
  • Wer kann mitmachen: Jede/r, der aktuell in den Wäldern spazieren geht - allein, zu Zweit oder als Familie (entsprechend der gültigen Ausgangsbestimmung)  
  • Wie funktioniert das Ganze: Bitte schicken Sie Ihre Bilder von gesammeltem Müll aus Wald und Flur an die Geschäftsstelle unter nuernberg@lbv.de. Wenn es zu Ihren Bildern noch eine lustige Geschichte gibt, gerne auch die!
  • Was gibt es zu gewinnen: Die ersten 20 Einsender erhalten jeweils eine Packung Wildblumensamen für den Garten (speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse von Hummeln und Bienen, ausreichend für 10 qm). Außerdem prämieren wir die 5 witzigsten/skurrilsten Müllfotos, die uns erreichen (unser aktuell skurrilster Fund aus dem letzten Jahr: eine CD mit einer Rede von Wladimir Putin, die allerdings keiner mehr übersetzen wollte) und stellen dafür nochmal 5 Naturführer zur Verfügung. Die interessantesten Bilder werden auf der Homepage veröffentlicht. 

 

Eine wichtige Anmerkung noch: 

Bitte sammelt keine verschmutzten Taschentücher, die zu Hauf in den Wäldern liegen. Diese verrotten zwar in ca. 3 Monaten, aber in Zeiten der Coronakrise ist es nicht ratsam diese anzufassen. Besser ist es natürlich, gar nicht erst die benutzen Taschentücher in den Wald zu werfen, sondern daheim im Müll zu entsorgen!

UPDATE: Absage aller LBV-Veranstaltungen bis einschließlich 31.05.2020

Bild: pixabay
Bild: pixabay

06.04.2020 - Bereits im März mussten wir aufgrund der aktuellen Lage leider alle LBV-Veranstaltungen bis zum 19.04.2020 absagen. Dies wurde nun verbandsintern erweitert. Es finden nun bis einschließlich 31.05.2020 keine LBV-Veranstaltungen mehr statt. Dies betrifft weiterhin Bezirksversammlungen, Jahreshauptversammlungen, Monatsversammlungen, Vorträge, Workshops, Exkursionen, Vorstandssitzungen von Kreisgruppen und Sitzungen von Arbeitsgruppen sowie unsere Umweltbildungsveranstaltungen. Die Entscheidung soll helfen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern, bzw. zu verlangsamen, um vor allem Risikogruppen zu schützen – ein Zeichen der Solidarität für die Menschen, für die eine Infektion schwer verlaufen würde. Wir bitten um Ihr Verständnis! Bitte bleiben Sie gesund!

LBV-Familientipp - Newsletter für Familien mit Kindern in der Corona-Daheim-Zeit

02.04.2020 - Sie suchen eine sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit für Ihre Kinder in der Corona-Daheim-Zeit, die gleichzeitig auch die Natur näher bringt? Mit unserem LBV-Familientipp erhalten Sie eine Woche lang täglich eine E-Mail mit ausgewählten Natur-Tipps für Kids. Die Tage sind von den LBV-UmweltbildungsexpertInnen liebevoll und fachkundig zusammengestellt und sorgen für jede Menge Spaß und Abwechslung mit der ganzen Familie! Jeden Tag gibt es eine Auswahl an Aktionen für Kinder zwischen 3 und 12 Jahren zu bestimmen Themen, wie zum Beispiel dem Spatz, dem Bär, oder der Kröte. Jetzt anmelden unter www.lbv.de/lbv-familientipp

Naturtipps gegen den Corona-Koller - Beschäftigung für Kinder & Erwachsene in schwierigen Zeiten

01.04.2020 - Der Corona-Lagerkoller hält langsam Einzug in die bayrischen Haushalte. Die Kids sind daheim und langweilen sich bereits jetzt! Der LBV steht mit Tipps und Tricks zur Seite, wie Sie die kommenden Wochen überstehen. Wir haben für Sie eine Sammlung an Beschäftigungen zusammengestellt, die Sie sowohl drinnen als auch draußen ausüben können:

  • Natur vom Sofa aus beobachten: Unsere Webcams
  • Vögel beobachten und bestimmen lernen
  • Naturlektüre für zuhause
  • Beschäftigung für Familien mit Kindern

Alles Weitere dazu, finden Sie hier. 

 

Absage aller LBV-Veranstaltungen bis 19.04.2020

Bild: pixabay
Bild: pixabay

März 2020 - In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat der LBV sich entschieden, ab sofort alle Veranstaltungen bis zum 19. April 2020 abzusagen. Dies betrifft Bezirksversammlungen, Jahreshauptversammlungen, Monatsversammlungen, Vorträge, Workshops, Exkursionen und auch Vorstandssitzungen von Kreisgruppen und Sitzungen von Arbeitsgruppen.

Die Entscheidung soll helfen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern, bzw. zu verlangsamen, um vor allem Risikogruppen zu schützen – ein Zeichen der Solidarität für die Menschen, für die eine Infektion schwer verlaufen würde. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

 

Dies betrifft insbesondere auch die 
Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Nürnberg am 07. April 2020. Diese ENTFÄLLT und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt! 

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Gesprächsrunde „Was tun Sie für die Natur in unserer Stadt?“  zur Kommunalwahl 2020

LBV und Bund Naturschutz im Gespräch mit Nürnberger StadtratskandidatInnen

Wann: Dienstag, 18. Februar, 18:00 Uhr 

Wo: Literaturhaus, Luitpoldstraße 6, Nürnberg 

Zwergtaucher (Bild: Josef Röhrle)
Zwergtaucher (Bild: Josef Röhrle)

Dokumentationsfilm "Naturschutzgebiete im Landkreis Erlangen-Höchstadt" 

Josef Röhrle, Naturfilmer 

 

Donnerstag, 06. Februar 2020, 19:30 Uhr

Ort: Naturkundehaus im Tiergarten Nürnberg

 

Mittwoch, 12. Februar 2020, 19:00 Uhr

Ort: Lesecafé, Hauptstraße 55 (Altstadtmarktpassage), Erlangen

 

Der Dokumentationsfilm betrachtet die Entwicklung von Flora und Fauna in den 6 Naturschutzgebieten und deren nahes Umfeld. Als eines der letzten großflächigen Sandökosysteme Süddeutschlands ist der "Tennenloher Forst" ein Gebiet von ökologisch landesweiter Bedeutung. Durch die Beweidung mit Przewalski-Urwildpferden und der seltenen Schweizer Ziegenrasse, den Pfauenziegen, wird die steppenartige Landschaft erhalten. Steile Hänge, zahlreiche Quellen und Wasserläufe, Sandsteinfelsen des Schwarzen Jura (Rätholias) prägen den Schluchtwald nördlich der Ortschaft Rathsberg. Das Naturschutzgebiet „Vogelfreistätte Weihergebiet bei Mohrhof“ und das Weihergebiet Krausenbechhofen sind besonders wegen ihrer vielfältigen und seltenen Vogelwelt bekannt. Eine einzigartige Wasservegetation kennzeichnet die Weiherkette in Bösenbechhofen. Der Film zeigt neben herrlichen Landschaften vor allem die Lebens- und Verhaltensweise vieler seltener Tiere wie z. B. die Große Rohrdommel, den Schwarzspecht, die Zwergdommel oder die Schwarzhalstaucher.

Tagung Naturschutzkriminalität am 22./23 April 2020 in Arnschwang 

 

Die letzten Jahre bescherten uns in Sachen „Naturschutzkriminalität in Bayern“ viele dramatische Ereignisse, wie die illegale Tötung geschützter Luchse oder Greifvögel. Einige dieser Arten haben es weiterhin schwer bei uns und brauchen dringend Unterstützung. Landesbund für Vogelschutz und Gregor Louisoder Umweltstiftung riefen daher das neue Kooperationsprojekt „Tatort Natur“ ins Leben, siehe auch die Homepage www.tatort-natur.de .

 

 

Am 22./23. April stellen wir diese neue, innovative und interaktive Plattform vor. Außerdem dürfen wir an diesen Tagen hochkarätige Referenten aus Bayern und ganz Europa begrüßen, ihre Erfahrungen in diesem Themenfeld mit uns zu teilen.

 

 

Detaillierte Informationen zum Programm, zu den Rahmenbedingungen und zur Anmeldung erhalten Sie hier. 

Volksbegehren im Landtag (Bild: Uschi Umlauf)
Volksbegehren im Landtag (Bild: Uschi Umlauf)

Vortrag "Volksbegehren Artenvielfalt auf der Zielgeraden"

Mittwoch 15. Januar 2020, 19:30 Uhr

Naturkundehaus im Tiergarten Nürnberg 

Referent: Dr. Norbert Schäffer, LBV-Vorsitzender

 

 

Das Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“ hat im vergangenen Jahr viel Aufmerksamkeit erregt. Der Gesetzesvorschlag wurde mittlerweile vom Bayerischen Landtag angenommen und durch ein Begleitgesetz sowie zusätzliche Maßnahmen ergänzt. In seinem Vortrag berichtet Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzender des LBV, von der Entwicklung des Volksbegehrens und den Chancen, den Rückgang der Biologischen Vielfalt in Bayern aufzuhalten.

Bild: Ingo Rittscher, LBV Archiv
Bild: Ingo Rittscher, LBV Archiv

Stunde der Wintervögel vom 10. bis 12. Januar 2020

08. Januar 2020 - Es wird wieder gezählt und wir hoffen, Sie sind wieder mit dabei. Vom 10. bis 12. Januar findet bereits zum 15. Mal die „Stunde der Wintervögel“ statt. Bei dieser Wintervogelzählung, die gemeinsam vom  LBV und dem NABU durchgeführt wird, sind alle aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel vor Ihrer Haustür, im Garten, etc. zu zählen. Nähere Informationen und bald auch die ersten Ergebnisse finden Sie hier.