Schleiereulenschutz

Schleiereule (Bild: Rosl Rößner, LBV-Archiv)
Schleiereule (Bild: Rosl Rößner, LBV-Archiv)

Hintergrund

Die Schleiereule (Tyto alba) hat ihren deutschen Namen wegen des auffällig herzförmigen und hellen Gesichtsschleiers. Er hebt sich vom übrigen meist ockergelben Gefieder ab. Überhaupt wirkt Tyto alba, wie sie wissenschaftlich heißt, im Vergleich zu den anderen heimischen Eulen sehr hell.

 

Diese Eule ist ein Charaktervogel des ländlichen Raumes. Schon im Mittelalter hat sie die traditionelle, bäuerliche Landwirtschaft mit den angrenzenden Dörfern und Gehöften für sich entdeckt. Wo sich auf den Feldern Hecken, Grünflächen, Feuchtstellen, Stein– und Totholzhaufen sowie krautreiche Wegränder abwechseln, wartet auf die Eule ein reich gedeckter Tisch. In unseren Breiten stehen Feldmäuse ganz oben auf ihrem Speiseplan.

 

Ein schwerwiegender Fakt für den Bestandsrückgang in weiten Teilen Bayerns ist der Verlust von Brutplätzen. Besonders durch Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten an Kirchen, Scheunen und anderen Gebäuden werden Nischen, Löcher und andere Einflugsöffnungen im Mauerwerk, Glockenstuhl oder Dächern verschlossen und damit der Zugang ins Innere verwehrt und vorhandene Nistplätze zerstört. Daher haben wir in den letzten Jahren an über 250 Scheunen in Mittelfranken Nistkästen für Schleiereulen montiert und kontrollieren diese regelmäßig. Durch die Beringung von Jungtieren können wir deren Bestand nachverfolgen, der in vielen Landkreisen durch unsere Bemühungen angestiegen ist.

 

Werden Sie aktiv für den Schutz der Schleiereulen in der Region

Unterstützen Sie unsere Arbeit für diese heimliche Vogelart. Hängen Sie mit uns Nistkästen an Scheunen auf. Begleiten Sie unsere Experten und werden Sie selbst bald zum Experten. Zu den Tätigkeiten gehören:

  • Kartierungen
  • Suche nach passenden Gebäuden
  • Kommunikation mit Gebäudeeigentümern
  • Werbung für die Installation von Nistkästen
  • Bau von Nistkästen
  • Datenerhebungen

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie sich für den Schutz der Schleiereule und der Artenvielfalt im ländlichen Raum einsetzen möchten. Sie erreichen uns per E-Mail oder telefonisch unter der 0911 /45 47 37.SChleue

Aktuelle Berichte

Eulen-Rundblick Nr. 68_August 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB