Müll - weg - Weg

Müll ist eines der zentralen Probleme der heutigen Zeit. Folgende Themen liegen uns als Kreisgruppe dabei besonders am Herzen.

 

  • Müll gehört nicht in den Wald (Feld, Flur, Natur). Müll in der Natur, mit teilweise extrem langen Verrottungszeiten, stellt eine Gefahr für Fauna und Flora dar. Sei es durch Vergiftungen des Bodens oder der Tiere, erzeugte Waldbrände, Erstickungs- und Verletzungsgefahr für die Tiere und vieles mehr.
  • Müll ist eine wertvolle Ressource. Entsprechend getrennt und wiederaufbereitet kann er dem Kreislauf erhalten bleiben. Müllverbrennung darf eigentlich nur der letzte „Ausweg“ sein.
  • Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht. Was können wir tun, um Müll zu vermeiden?

Mülltrennung

Mülltrennung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wertvolle Stoffe werden dem Verwertungszyklus wieder zugeführt.

Aber was gehört wohin?

Die Mülltrennung ist ein durchaus komplexes Thema und stellt uns täglich vor kleinere und größere Fragen. Wohin mit dem gebrauchten Pizzakarton? Mit dem angeschimmelten Marmeladenglas? Mit den Coronamasken?  Worin unterscheidet sich die Kompostierung von der Biotonne?  Was ist unbedingt zu sammeln und recyceln, wie z.B. Kork?


Die Abfallseiten von Stadt und Landkreis geben wertvolle Hinweise.  
Die Regelungen jedoch sind in den Städten und Gemeinden unterschiedlich.

 

Ganz besonders wichtig ist, dass Problemmüll (Produkte mit schädlichen Inhaltsstoffen) nicht in die Restmülltonne geworfen werden darf, da sonst Schadstoffe in die Umwelt gelangen können. Dazu gehören etwa Renovierungsabfälle, Reinigungsmittel, nicht vollständig geleerte Farbspraydosen, Gartenchemikalien mit Gefahrstoffsymbolen und quecksilberhaltige Thermometer etc. Problemmüll kann man in haushaltsüblichen Mengen bei den Wertstoffhöfen oder bei kommunalen Sammelstellen kostenlos abgeben. 

Müllaktion, die Vierte: Das Quiz rund um die Mülltrennung und darum, wo was hingehört!

Unser neues Mülltrennungsquiz stellt und beantwortet viele unserer Alltagsfragen rund um die Mülltrennung. Was gehört wohin?

Gerne einmal erproben!

Müllaktion, die Dritte - das Müll-Gefahren-Quiz: Welche Gefahren birgt eigentlich Müll?

Vor kurzem haben wir uns schon angeschaut, wie lange der Verrottungsprozess bei Müll dauern kann. Jetzt wollen wir betrachten, welche Gefahren davon ausgehen.

Was und wem schadet es, wenn Müll nicht ordnungsgemäß entsorgt wird?

Was kann dadurch passieren?  
Durch Müll in der Natur entstehen vielfältige tödliche Fallen für die Tiere:

-         Offene Getränkedosen verleiten oft hungrige Füchse, Igel und Mäuse dazu, ihre Schnauzen hineinzustecken. Daran können sie ersticken oder darin stecken bleiben.

-         Glasflaschen, achtlos weggeworden, können das Sonnenlicht  bündeln und Waldbrände verursachen, die Flora und Fauna vernichten.

-         Plastikschnüre sind besonders gefährlich für die Vögel Sie können sich darin verfangen und oftmals nicht mehr daraus befreien.

-         Weil die Vogeleltern manchmal auch Plastikhüllen von Zigarettenschachteln in ihre Nester einbauen, kann das Regenwasser nicht mehr abfließen und Jungvögel im Nest ertrinken.

-         An den herumliegende Glasscherben können sich die Tiere schwer verletzen. Die Wunden davon verheilen schlecht.

 

Unser Quiz dazu zeigt einiges davon auf. Probieren Sie es aus!

Müllaktion, die Zweite - unser Quiz rund um die Verrottungszeiten vom Müll?

Nachdem viele nun fleißig mitgeholfen haben, Müll aus den Wäldern zu entfernen - etwas von dem wir wissen, dass es viele Menschen auch ohne Aufruf immer mal wieder tun - haben wir uns überlegt, uns auch einmal dem Hintergrund zu widmen. Warum ist es so schlecht, dass der Müll herumliegt - außer natürlich, dass es hässlich aussieht und die wunderschönen Bilder, die uns die Natur schenkt, stört? Wie lange bleibt er denn so liegen?

Verrotten kann nur Organisches. Es wird durch Mikroorganismen abgebaut und oder zersetzt.  Aber selbst Pflanzliches, wie z.B. Schalen von exotischen Früchten oder Zitrusfrüchten sollten nicht einfach in der Natur entsorgt werden, das es durch unterschiedliche klimatische Bedingungen teilweise sehr lange dauert, bis es verrottet ist. Auch Papiertaschentücher mit einem hohen Holzanteil zersetzen sich nur langsam. Jegliche Metalle verrotten gar nicht, sondern korrodieren in Zeitträumen von vielen Jahrzehnten. Glas hingegen kann nur durch Wind und Wetter abgeschliffen werden und im Freien Jahrtausende halten.

Das Quiz zu Verrottungszeiten, Korrosion und Erosion gibt Anhaltspunkte zu der jeweiligen Dauer.  Bitte die angegebenen Zeiten als  circa Zeiten betrachten.

Gleich hier geht es los!

Mitmach-Müllsammelaktion der Kreisgruppe Erlangen: Die Ergebnisse

Vielen Dank an alle, die fleißig Müll aus den Wäldern und Feldern geholt haben. Die Natur und die Tiere danken es Euch ganz besonders. Unsere Gewinner wurden benachrichtigt, die Samenpäckchen für die Blühwiese und die Naturführer sind unterwegs. Viel Freude beim Zusehen, wie es wächst und später brummt und natürlich beim Lesen.

Eine ganz besonders spannende Geschichte hat uns die LBV-Kindergruppe "Die Seelachse" aus Heroldsberg zu ihren Müllfotos geschrieben. Die Kinder fanden in ihrem Waldstück unabhängig voneinander viele kleine weiße Zettelchen. Mutmaßlich handelt es sich hierbei um Kaugummipapierchen, auf denen tatsächlich auch noch aufgedruckt ist, wie das Papier richtig zu entsorgen ist. Dies scheint den ominösen Kaugummikauer wohl aber nicht sonderlich beeindruckt zu haben, so dass sich seine Spur durch den Wald lange verfolgen ließ. Unklar geblieben ist: Handelt es sich um ein und dieselbe Person, die immer wieder kaugummikauend durch die Wälder streift oder gibt es in Heroldsberg einfach wahnsinnig viele Kaugummikauer, die ihre Papierchen nicht mit nach Hause nehmen wollen? Und wie viele Kaugummis werden da überhaupt gekaut? Vielleicht, liebe Seelachse, findet ihr das ja noch eines Tages heraus. Wir danken Euch auf jeden Fall herzlich für diesen kuriosen Wettbewerbsbeitrag.

Einige weitere Ergebnisse unserer Müllsammlung gibt es nachfolgend: 

Mitmach-Müllsammelaktion der KG Erlangen: Müll sammeln und dabei noch etwas gewinnen!

Müll in der Natur
Müll in der Natur

Raus in die Natur zu einem Spaziergang - allein, zu zweit oder mit der Familie!

In der jetzigen Situation bieten uns die frühlingshaften Wälder und Felder den besten Raum zum Entspannen. Die Bewegung tut dem Körper gut, die Bilder mit dem sprießenden Grün und den Frühlingsblumen erfreuen die Seele. Die Ruhe des Waldes, die Düfte und das Vogelgezwitscher bringen auch Frieden in unseren Geist. Und die Botenstoffe (Terpene) der Bäume stärken bei längerem Aufenthalt im Wald unser Immunsystem. Wer jetzt im Wald spazieren geht, macht also für sich das Bestmögliche.

 

Müll gehört nicht in den Wald! 

Allerdings gibt es etwas, was gewiss nicht in den Wald gehört: Müll! Der Müll hat teilweise sehr lange Verrottungszeiten und stellt für die Tierwelt eine ernste Gefahr dar. Wenn wir also schon in Wäldern und Feldern unterwegs sind, können wir auch gleichzeitig eine Mülltüte mitnehmen und Müll einsammeln. 

 

Der LBV ruft deshalb zu einer großen Müllsammelaktion auf, bei der man auch noch etwas gewinnen kann!

  • Wann: Der Aktionszeitraum geht vom 24. April bis 8.Mai 2020 - Sammlung jederzeit möglich, je nach Lust und Laune im Rahmen eines Naturspaziergangs
  • Wer kann mitmachen: Jede/r, der aktuell in den Wäldern spazieren geht - allein, zu Zweit oder als Familie (entsprechend der gültigen Ausgangsbestimmung)
  • Wie funktioniert das Ganze: Bitte schicken Sie Ihre Bilder von gesammeltem Müll aus Wald und Flur an die Geschäftsstelle unter nuernberg@lbv.de. Wenn es zu Ihren Bildern noch eine lustige Geschichte gibt, gerne auch die!
  • Was gibt es zu gewinnen: Die ersten 20 Einsender erhalten jeweils eine Packung Wildblumensamen für den Garten (speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse von Hummeln und Bienen, ausreichend für 10 qm). Außerdem prämieren wir die 5 witzigsten/skurrilsten Müllfotos, die uns erreichen (unser aktuell skurrilster Fund aus dem letzten Jahr: eine CD mit einer Rede von Wladimir Putin, die allerdings keiner mehr übersetzen wollte) und stellen dafür nochmal 5 Naturführer zur Verfügung. Die interessantesten Bilder werden auf der Homepage veröffentlicht. 

Eine wichtige Anmerkung noch: 

Bitte sammelt keine verschmutzten Taschentücher, die zu Hauf in den Wäldern liegen. Diese verrotten zwar erst in 3- 6 Monaten, aber in Zeiten der Coronakrise ist es nicht ratsam diese anzufassen. Besser ist es natürlich, gar nicht erst die benutzen Taschentücher in den Wald zu werfen, sondern daheim im Müll zu entsorgen!